Ausgewählte Texte


Liebe

Die Liebe ist verschieden von der Liebe, die die Menschheit kennt. Gott heiratet nicht. Er hat keine Frau. Er ist unendliche Liebe. Er braucht kein Objekt oder eine andere Person, um Liebe auszudrücken oder Liebe zu geniessen.

Irdische Liebe ist der Tod der geistigen Liebe, und wo wirkliche Liebe besteht, ist die irdische Liebe tot. Sei deshalb vorsichtig, entwickle wirkliche, wahre Liebe, die von Personen und Umständen unabhängig ist, eine Liebe, die keinen Unterschied kennt zwischen Mann und Frau, eine Liebe, die die Schönheit, Reinheit und das Feuer des göttlichen Bewusstseins ist.

Regierungen, Völker, die Gesellschaft – sie alle werden vom Gesetz regiert, von Regeln und Vorschriften. Deshalb machen sie sich selbst zum Feind der Liebe. Die Liebe hat ihre eigenen Gesetze, ihre transzendenten Gesetze, und die Gesellschaft und die Regierungen verstehen diese Gesetze der Liebe nicht.

Der menschliche Genius versteht die Liebe ebenso wenig; deshalb stellt er sich der Liebe entgegen.

Wenn du nicht fähig bist, ein Paradies in deinem eigenen Gemüt zu errichten, wie willst du das dann zusammen mit einem anderen Menschen zustandebringen? – Selbst wenn der andere dein Freund oder deine Freundin oder gar ein Heiliger ist, wird es dir nicht gelingen.

Die vielen Unterschiede zwischen Euch beiden werden Schwierigkeiten und Disharmonie schaffen.

Lass dich von deinem inneren Herzen führen. Halte das äussere Gemüt ein wenig ruhig, lass dich nicht von Leidenschaft, Verlangen und Ehrgeiz aufwühlen. Erlaube Gott, deinen Willen und deine Gedanken zu lenken, dann wird alles in Ordnung sein.

Ein gewöhnlicher Mensch klammert sich an das Leben, ein Heiliger nimmt Zuflucht zum Leben des Lebens, das Gott ist.

Ein gewöhnlicher, weltlicher Mensch jagt den Sinnesvergnügungen nach, das Herz des Heiligen will nichts als die unendliche Freude, das Glück allen Glücks, das Vergnügen aller Vergnügen – Gott.

Ein gewöhnlicher Mann der Welt umarmt seine Frau, die böse ist und ihn jederzeit betrügen kann; er macht sich in seiner Vernarrtheit Illusionen, täuscht sich selbst und denkt, das sei Liebe.

Das Herz des Heiligen klammert sich an die Liebe in der Frau, eine Liebe, die Gott ist, eine Liebe, die unabhängig von der Frau ist, eine Liebe, die überlebt, auch wenn diese Frau nicht mehr ist.

Die Führung, die du von deinem eigenen Herzen erhältst, drückt sich in deiner Hingabe ans Göttliche aus.

Fahre fort, Gott zu lieben und überwinde so Angst, Sorgen und Ärger. Es ist unmöglich für uns, irgend etwas im Leben zu fürchten, wenn wir uns intensiv der Allmacht Gottes bewusst sind, die in unseren Herzen und überall zugegen ist.

Unser kleines Herz zum Herzen Gottes werden zu lassen und etwas von Gottes unbe­grenzter Liebe durch unser Herz auszudrücken, ist unsere Bestimmung.

Schliesse manchmal deine Augen und wünsche der ganzen Schöpfung, der ganzen Menschheit Wohlergehen. Betrachte alle Wesen, die Vögel, die Tiere und Menschen als deiner Liebe, Verehrung und besten Wünsche würdig. Werde in deinem inneren Herzen der Anmut, Liebe, Gnade und des Gottbewusstseins zur Mutter der ganzen Schöpfung.