Schriften


Die Schriften von Swami Omkarananda

Swami Omkaranandas Schriften sind geprägt durch sein unge­wöhnlich umfassendes Wissen hinsichtlich der Hauptzüge öst­licher wie westlicher Kulturen, Religionen, Kunst und Wissenschaft. Sein Wissen gestattete ihm, die Aufgabe einer Synthese zwischen östlicher Weisheit und Spiritualität und westlicher Kultur und Zivilisation in Angriff zu nehmen. Swami hat uns die Ergebnisse von zwanzig Jahren harter Forschungsarbeit zu Füssen gelegt, die er damals im Himalaya in Bereichen östlicher und westlicher Philosophie, Literatur, Religion, Ethik wie auch neueren Forschungszweigen wie Psychologie, Parapsychologie, im natur­wissenschaftlichen, pädagogischen, soziologischen und anderen Bereichen unternahm, zusammen mit den besten Früchten seiner mystischen Erfahrung und anderer Errungenschaften im Umgang mit dem Göttlichen.


Weltweite Anerkennung

Omkarananda verfügt über die intellektuelle Kraft, die literarische Gewandtheit, die geistige Brillanz und den kulturellen Hintergrund, welche nötig sind, um den meisten modernen Herausforderungen unserer Zeit entgegenzutreten.

Dr. Edward de Bettencourt, M.A., Ph.D., D.Litt., Universität Santiago, Südamerika

Dieser junge Weise Indiens, Swami Omkarananda, besitzt ein Wesen, das gekennzeichnet ist von transzendentaler Zartheit und Empfindsamkeit, dabei verfügt er über eine weit über seine Jahre hinausgehende Weisheit, erscheint allzu gelehrt für seine Jugend und erstaunt die amerikanische Elite ebenso durch seine Kultur der höchsten Ordnung wie durch sein Genie im klassischen literarischen Ausdruck in all dessen vielseitigen Formen. Die Vorsehung hat ihn, wie mir scheint, mit jeder Vortrefflichkeit ausgestattet, die ihn zur Weltpräsidentschaft befähigt. Er bringt eine wertvolle Botschaft für unsere Zivilisation.»

Dr. Florence la Fontaine, Ph. D., D. Litt., Indiana/USA

«Swami Omkarananda ist eine ganze Kultur in sich selbst, eine Kultur, welche vielleicht eine Alternative zu unserer beschränkten Weltanschauung darstellen könnte. Seine Äusserungen (über sich selbst und über Meditation) sind Äusserungen eines echten Guru, der im Auftrage Gottes (auch Sivananda sagt, der Guru müsse von Gott gesandt sein) das Licht, die Wahrheit, den Frieden, die Freude und die Liebe den Menschen bringt, die er selbst ist. Ähnlich wie der Buddha Gautama hat Omkarananda seine advaitistische Erkenntnis ohne Hilfe des Guru erhalten. »

Prof. Dr. Carl-A. Keller, Professor der Universität Lausanne und Neuchâtel

«So behaupte ich ohne das geringste Zögern, dass Swami Omkarananda zu den großen Weisen gehört (wie etwa ...Vivekananda, Sundar Singh, Gandhi, Iranschähr... ), die ihr ganzes Leben der Rettung und Erleuchtung der Menschheit widmeten. »

Yves Junod, Zentralpräsident der Ökumenischen Liga für die Christliche Einheit und für die Einheit der Weltreligionen